Anzahlung und Vorgespräch

Ich hoffe auf Dein Verständnis für einige temporäre Veränderungen – Wie Du, möchte auch ich baldmöglichst wieder wie gewohnt arbeiten können. Bis dahin erfordern ungewöhnliche Zeiten auch die folgenden ungewöhnlichen Maßnahmen:

In Anbetracht der durch COVID-19 veränderten Arbeitsbedingungen und zur Minimierung von Risiken, werde ich bis auf absehbare Zeit ein etwas anderes Terminvergabe- und Vorgesprächsprozedere vornehmen.

Keine Session ohne Termin. Ich werde ausschließlich für verbindliche Termine im Studio sein und dieses danach auch direkt wieder verlassen. Spontane Anfragen für denselben Tag oder „einfach mal vorbeikommen“ sind bis auf Weiteres nicht möglich.

Keine Termine ohne Anzahlung. Die Anzahlung wird aber mit dem Tribut für die Session verrechnet, der Tribut erhöht sich dadurch also nicht. Kommst Du ohne Absage nicht zu dem vereinbarten Termin, behalte ich mir vor die Anzahlung als Aufwandsentschädigung zu behalten. Möchtest Du den Termin verschieben und teilst mir das bis spätestens 24 Stunden vorher mit, bleibt die Anzahlung als solche bestehen und wird bei Zustandekommen eines neuen Termins verrechnet. Bei kurzfristigen Absagen – siehe Aufwandsentschädigung.

Vorgespräche führe ich bis auf Weiteres via Telefon oder auf Wunsch gerne auch via Videochat um die Verweildauer im Studio zu minimieren. Sobald wir einen Termin vereinbart haben und die Anzahlung eingetroffen ist, können wir einen Zeitpunkt für ein ausführliches Vorgespräch (max. 30 Minuten) vereinbaren.

Verwechsle bitte nicht ein Vorgespräch mit einer preiswerten Online-Session. Ich werde das Gespräch genauso führen, wie ich es vor Ort im Studio VOR einer Session führen würde.

Gesetzliche Hygienevorgaben werden ohne Ausnahme eingehalten und ggfs durch zusätzliche Maßnahmen des Studios ergänzt.

Kommentare sind geschlossen.